Leonidas Associates XVI Private Placement

leonidas-associates-xvi-private-placement

Dieses Angebot ist bereits platziert!

Ihre persönliche Anfrage

Übersicht

Initiator Leonidas Associates
Bezeichnung Leonidas Associates XVI Private Placement
Segment Erneuerbare Energien
Kategorie Windkraft
Investitionsobjekte Windkraftanlagen in Frankreich
Laufzeit 16 Jahre

Porträt

Eckdaten des Leonidas XVI Frankreich-Windfonds

  • Investition in Portfolio von Windkraftanlagen in Frankreich
  • Investitionsquote ca. 97,7%
  • Private Placement mit Mindestbeteiligung von 200.000 EUR
  • Geplante laufende Ausschüttungen von 4% bis 24% p.a.
  • Prognostizierte Gesamtauszahlung von 235%
  • Laufzeit von 16 Jahren

Fondskonzeption

Anleger beteiligen sich mit einer Investition in den Leonidas XVI Windfonds Frankreich an einem Portfolio von Windenergieanlagen. Dabei handelt es sich um ein Private Placement mit einer Mindestanlagesumme von 200.000 Euro. Die Investitionsqoute liegt mit knapp 98% auf institutionellem Niveau. Geplant sind laufende Auszahlungen von 8% im ersten vollen Betriebsjahr ansteigend auf 24% p.a. Der prognostizierte Gesamtmittelrückfluss über die Laufzeit von etwa 16 Jahren beträgt 235%. Da es sich um Einnahmen aus einem deutschen Gewerbebetrieb handelt, ist keine Steuererklärung für Frankreich notwendig. Die Einkünfte aus Frankreich unterliegen beim Anleger in Deutschland aufgrund des Doppelbesteuerungsabkommens lediglich dem Progressionsvorbehalt, sind ansonsten steuerfrei.

Investitionen

Der Fonds beabsichtigt, das Windparkprojekt Availles im Westen Frankreichs mit insgesamt zehn V100 2.0MW-Turbinen des Herstellers Vestas und einer Gesamtleistung von 20 MW zu erwerben. Projektentwickler des Windparks ist die Firma Volkswind. Das Projekt ist nur etwa 100 km von der offenen See entfernt, liegt in einem überwiegend flachen Areal ohne größere Ansiedlungen in der unmittelbaren Umgebung und lässt daher konstant hohe Windgeschwindigkeiten am Standort erwarten.

Marktumfeld

Die politischen Rahmenbedingungen für Investitionen in Windkraftanlagen in Frankreich verbessern sich zunehmend. Kürzlich hat das französische Parlament das neue Gesetz zur Energiewende in erster Lesung angenommen. Demnach soll der Anteil erneuerbarer Energien in Frankreich bis zum Jahr 2020 auf 23% steigen, bis 2030 auf 32%. Zugleich soll der nuklear erzeugte Anteil bis 2025 auf 50% sinken. Aktuell macht die Windenergie in Frankreich erst etwa 3% der gesamten Stromversorgung aus. Aufgrund der Größe des Landes sowie der Lage ganz im Westen Europas sind nach wie vor ausreichend windreiche Standorte verfügbar.

Vorsichtige Fondskalkulation

Die Kalkulation geht für den Anteil des KfW-Darlehens über 25 Mio. Euro von einem Zinssatz von 3,00% p.a. aus. Aktuell liegt der Zins lediglich bei 2,25% p.a. Der Restwert der Windkraftanlagen wird nach 15 Betriebsjahren mit gerade einmal 24% berücksichtigt, obwohl Experten davon ausgehen, dass sich moderne Turbinen 20 oder sogar 25 Jahre drehen können und deshalb Restwerte von 70% oder sogar noch mehr kalkulieren. Zudem basieren die kalkulierten Einnahmen aus dem Verkauf des Stroms auf dem Erwartungswert des vorsichtigsten von mindestens zwei Windgutachten. Von diesem Wert werden wie üblich insgesamt noch einmal 10% als Sicherheitsabschlag abgezogen. Die Anpassung der Einspeisevergütung an die Inflation wird mit 1,5% p.a. kalkuliert.

Finanzierung

Zur Realisierung der geplanten Investitionen in Windkraftanlagen wird gemäß Prognoserechnung ein Bankdarlehen in Höhe von 26,3 Mio. Euro aufgenommen. Die Prognose der zusammengefassten Investitions- und Finanzierungsplanung geht von einem Verhältnis von 28% Eigenkapital zu 72% Fremdkapital aus.

Ausschüttungen

Geplant sind laufende Ausschüttungen beginnend mit 4% p.a. bzw. 8% p.a. im ersten vollen Betriebsjahr. Die Ausschüttungen steigen während der Fondslaufzeit auf bis 24% p.a. an. Der geplante Gesamtmittelrückfluss an die Anleger des Leonidas Associates XVI Private Placement beträgt 235%.