Luana Capital Blockheizkraftwerke Deutschland 2

luana-capital-blockheizkraftwerke-deutschland-2

Dieses Angebot ist bereits platziert!

Ihre persönliche Anfrage

Übersicht

Initiator Luana Capital GmbH
Bezeichnung Luana Capital Blockheizkraftwerke Deutschland 2
Segment Erneuerbare Energien
Kategorie Sonstige
Investitionsobjekte Blockheizkraftwerke an 20 verschiedenen Standorten
Laufzeit ca. 7 Jahre

Porträt

Eckdaten der Beteiligung Luana Capital Blockheizkraftwerke Deutschland 2

  • Risikostreuung durch Investition in mehrere Blockheizkraftwerke an verschiedenen Standorten
  • Alle Investitionen in Deutschland, somit kein Auslands- und Währungsrisiko
  • Vollwartungspaket und umfassender Versicherungsschutz
  • Mindestveräußerungserlös garantiert
  • Chancenpotenzial durch steigende Strompreise, steigende Wärme- bzw. Kältekosten sowie erhöhten Veräußerungserlös
  • Kurze Laufzeit von etwa 7 Jahren
  • Geplante Gesamtauszahlung von 164%, entsprechend einer IRR-Rendite von 12,0% p.a. vor und 7,2% p.a. nach Steuern

Fondskonzeption

Anleger beteiligen sich über den Fonds an Blockheizkraftwerken, die an 20 vorausgewählten Standorten in Deutschland installiert bzw. erworben werden. Die Blockheizkraftwerke werden bereits akkreditierte  Endkunden mit Strom und Wärme bzw. Kälte versoren. Die Kraftwerke nutzen durch den Kraft-Wärme-Kopplungseffekt, der eine optimierte thermische und elektrische Energienutzung ermöglicht, die Einsparpotenziale am jeweiligen Standort effizient. Der Fonds vereinnahmt Erträge aus der Veräußerung der erzeugten Energie, den vermiedenen Netznutzungsentgelt- und Energiesteuererstattungen, den Kraft-Wärme-Kopplungszuschlägen sowie der Veräußerung der Blockheizkraftwerke am Ende der geplanten Fondslaufzeit von etwa 7 Jahren. Die geplante Gesamtauszahlung der Beteiligung Luana Capital Blockheizkraftwerke Deutschland 2 beträgt 164%.

Technologie

Ein Blockheizkraftwerk (BHKW) ist eine modular aufgebaute Anlage mit einem stationären Verbrennungsmotor und einem angekoppelten Generator, welche gleichzeitig Strom und Wärme produziert. Aufgrund hoher Nutzungsgrade von über 90% (thermisch ca. 60%, elektrisch ca. 30%) lassen sich in erheblichem Maße fossile Brennstoffe einsparen. BHKW setzen das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (nachfolgend auch KWK genannt) ein, bei welchem die Wärme, die bei der Stromerzeugung thermodynamisch anfällt, zu Heizzwecken nutzbar gemacht wird. Die anfallende Wärme des Motors (Kühlwasser, Abgase) wird im optimalen Fall über mehrere Wärmetauscher direkt ins Heizsystem (Raumwärme, Prozesswärme) eingespeist bzw. in einem sogenannten Pufferspeicher zwischengespeichert.

Marktumfeld

Anders als in den Bereichen Sonnen- und Windenergie, wo Deutschland weltweit eine Vorreiterstellung einnimmt, besteht im Bereich der Energiegewinnung durch BHKW noch ein gewisser Nachholbedarf. In unseren europäischen Nachbarländern wie den Niederlanden wird beispielsweise bereits über 30% und in Dänemark sogar über 50% der Stromgewinnung über KWK-Anlagen gedeckt. Der Anteil hierzulande beträgt dagegen lediglich ca. 15% und gibt eine Indikation für die Möglichkeiten in der Zukunft auf diesem Markt. Hält man sich insbesondere die Verpflichtung der Bundesregierung vor Augen, den Ausbau der KWK-Stromerzeugung bis 2020 auf 25% zu erhöhen, wird das Potenzial deutlich. Experten schätzen, dass der KWK-Bereich in den nächsten Jahren kontinuierlich wachsen wird; sollten die Strompreise steigen, sogar überproportional zum Wärmemarkt. Die Anzahl der errichteten BHKW hatte 2010 bereits einen Rekordwert von circa 800 Megawatt erreicht. Dieser Wert wurde in den darauffolgenden Jahren übertroffen.

Finanzierung

Das geplante Gesamtinvestitionsvolumen beträgt 3.835.000 Euro, davon 2.360.000 Euro Eigenkapital und 1.475.000 Euro Fremdkapital. Eine Erhöhung des Eigenkapitals darüber hinaus auf 10.000.000 Euro (zuzüglich einer zehnprozentigen Überplatzierungsreserve) ist möglich.

Ausschüttungen

Der Zeitraum, welcher der Prognoserechnung zu Grunde liegt, beträgt etwa 7 Jahre. Bis zum Ende dieser Laufzeit werden Gesamtauszahlungen von ca. 164% der Einlage erwartet. Geplant sind 4% im Jahr 2014, ansteigend auf 8% 2015, 12% 2016, jeweils 20% 2017 und 2018 und 30% 2019. Am Ende der prognostizierten Laufzeit wird eine Auszahlung durch die Veräußerung der Blockheizkraftwerke (inklusive der dazugehörigen technischen Komponenten) in Höhe von zusätzlich 70% der Einlage erwartet. Die Auszahlungen entsprechen einer prognostizierten IRR-Rendite von 12,0% p.a. vor und 7,2% p.a. nach Steuern.