RWB Special Market Fonds Asia III

rwb-special-market-fonds-asia-iii

Dieses Angebot ist bereits platziert!

Ihre persönliche Anfrage

Übersicht

Initiator RWB
Bezeichnung RWB Special Market Fonds Asia III
Klassifizierung Alternativer Investmentfonds (AIF) nach KAGB
Segment Private Equity Fonds
Laufzeit ca. 7 Jahre
Geographischer Fokus Asien

Porträt

Eckdaten des RWB Special Market Fonds Asia III

  • Investitionsmöglichkeit in den dynamischen und erfolgversprechenden asiatischen Markt
  • Beteiligung an verschiedenen Private Equity Zielfonds mit Investitionsschwerpunkt in Asien
  • Markterfahrung der RWB in Asien von 14 Jahren
  • Überschaubare geplante Laufzeit von etwa sieben Jahren
  • Zeichnung bereits ab 5.000 Euro möglich

Fondskonzeption

Anleger investieren mit dem RWB Special Market Fonds Asia III in ein Portfolio von Private Equity Fonds mit dem Investitionsschwerpunkt Asien. RWB prüft bereits seit 14 Jahren Investitionsmöglichkeiten in asiatische Private Equity Fonds und ist per 30.06.2014 mit einem Gesamtvolumen von etwa 263 Mio. Euro in 14 chinesische, 16 indische und 3 asiatische Zielfonds investiert. Anleger können sich bereits ab einer Summe von 5.000 Euro beteiligen. Die geplante Laufzeit beträgt etwa 7 Jahre. Die Rückflüsse aus den Zielfonds werden je nach Entwicklung des asiatischen Private Equity Marktes thesauriert und reinvestitiert oder an die Anleger ausgeschüttet.

Marktumfeld

Die wirtschaftliche Entwicklung Asiens ist ungebrochen von starkem Wachstum geprägt. Die aktuellen Zahlen belegen das eindrucksvoll: China verzeichnet seit 2003 gegenüber dem Vorjahr ein Wirtschaftswachstum von jeweils 7 bis 10%. China und die weiteren asiatischen Länder produzieren mittlerweile jährlich Dienstleistungen und Waren in Höhe von 12,4 Billionen US-Dollar – so viel wie der gesamte Euroraum. Als wichtiger Handelspartner sind die asiatischen Länder für deutsche Unternehmen nicht mehr wegzudenken. So waren rund 43% aller Güter, die chinesische Unternehmen im Jahr 2012 aus der EU importiert haben, „Made in Germany“. Dies zeigt die erhebliche Bedeutung der Handelsbeziehungen und bringt zum Ausdruck, dass die Bevölkerung in Lebensqualität und Konsumgewohnheiten zu westlichen Standards weiter aufschließt. Dadurch steigt auch der Bedarf an Eigenkapitalfinanzierungen, so dass die Bedeutung von Private Equity Finanzierungen in diesem Bereich besonders stark zugenommen hat. Mit dem RWB Asia III wird Anlegern eine Investition in den dynamischen und erfolgversprechenden asiatischen Markt ermöglicht, der für institutionelle Investoren schon seit langem von größter Bedeutung ist.

Zielfonds

Die Auswahl der (noch nicht konkretisierten) Zielfonds folgt den in den Anlagebedingungen niedergelegten Vorgaben (Allokationsvorgaben) und ist durch einen Investitionsprozess standardisiert. Die Allokationsvorgaben sehen vor, dass die Fondsgesellschaft ausschließlich in Zielfonds investieren wird, die Unternehmen mit dem Ziel erwerben, diese nach einer typisierten Haltefrist zwischen 3 bis 7 Jahren wieder zu veräußern (Exit Strategie). Ferner sehen sie auf Ebene der auszuwählenden Zielfonds eine Diversifikation nach folgenden Ausgestaltungsmerkmalen vor: typisierte Unternehmensreife/Anlagestrategie, geografischer Schwerpunkt der Zielunternehmen, typisierte Unternehmensgröße. Der AIF wird mindestens 80%, maximal bis zu 100% in Zielfonds investieren, die wiederum in Unternehmen investieren, die ihren Sitz in folgenden Ländern des asiatischen Kontinents und des pazifischen Raums haben: China, Japan, Indien, Australien, Südkorea, Indonesien, Thailand, Malaysia, Singapur, Hongkong, Philippinen, Vietnam, Bangladesch, Sri Lanka, Kambodscha, Laos, Türkei, Taiwan und Neuseeland. Hierbei wird für China eine Mindestinvestitionsquote von 25%, maximal bis zu 60%, festgelegt. Für alle übrigen vorbezeichneten Länder wird jeweils eine Investitionsquote von maximal bis zu 25% festgelegt. Maximal bis zu 20% können in Unternehmen investiert sein, die ihren Sitz nicht in den vorbezeichneten Ländern haben oder nach Erwerb durch den Zielfonds ihren Sitz ganz oder teilweise in Länder verlegen, die nicht zu den vorbezeichneten Ländern gehören.