V&F Treuhand Immobilien Invest-Zins-Anlage

v-und-f-treuhand-immobilien-invest-zins-anlage

Dieses Angebot ist bereits platziert!

Ihre persönliche Anfrage

Übersicht

Initiator V&F Treuhand
Bezeichnung V&F Treuhand Immobilien Invest-Zins-Anlage
Segment Immobilien Deutschland
Land Deutschland
Kategorie Wohnimmobilien
Investitionsobjekte Darlehen für verschiedene Wohnimmobiliengesellschaften
Laufzeit max. 5 Jahre

Porträt

Eckdaten der V&F Treuhand ii-Z-Anlage

  • Gewährung von Darlehen für verschiedene Wohnimmobiliengesellschaften
  • Gewerbeanteil an den Immobilien max. 20%
  • Kurze Laufzeit von max. 5 Jahren
  • Fester Zinssatz von 8,5% p.a. zzgl. kalkulierter variabler Zinssatz von 3,5% p.a.

Konzeption

Anleger finanzieren im Rahmen der V&F Treuhand Immobilien Invest-Zins-Anlage über Darlehen mittelbar den Ankauf von Wohnimmobilien. Die entsprechenden Projektgesellschaften beinhalten ausschließlich (teil-)vermietete Wohnbestandsimmobilien und bereits errichtete und (teil-)vermietete oder nicht vermietete Neubauwohnimmobilien; bei zugesicherter Abnahme der zu entwickelnden Wohnimmobilien durch einen Investor vor Beginn der Projektentwicklung ist auch eine Investition in Projektentwicklungen möglich. Der Gewerbeanteil darf dabei im Gesamtportfolio bei maximal 20% liegen. Anleger erhalten gemäß Prognose eine feste Verzinsung von 8,5% p.a. zzgl. einer kalkulierten variablen Verzinsung von 3,5% p.a., somit insgesamt 12% p.a.

Investitionsstandorte

Investitionen erfolgen in Metropolregionen (Berlin-Brandenburg, Bremen-Oldenburg, Hamburg, Hannover-Braunschweig, München, Nürnberg/Erlangen, Rhein-Main, Rhein-Neckar, Rhein-Ruhr, Stuttgart, Freiburg), in Oberzentren in den alten Bundesländern sowie in deren Speckgürtel (Umland der Städte) oder in ausgewählten Großstädten in den neuen Bundesländern (wie z. B. Dresden, Erfurt, Jena, Leipzig), mit jeweils positiver Bevölkerungsentwicklung.

Ausschüttungen

Anleger erhalten einen festen Zinnsatz von 8,5% p.a. zzgl. kalkuliert 3,5% p.a. variablen Zinssatz, bis maximal 4% p.a. Der variable Zinssatz gestaltet sich in Abhängigkeit von den auf Ebene der Holdinggesellschaft erzielten Gewinnen aus dem Verkauf der Immobilien, sofern der Gewinn über einem abhängig vom jeweiligen Projekt zu definierenden Mindestbetrag liegt. Die anwendbare Gewinnstaffel, nach der sich der variable Zinssatz berechnet, ist in Abhängigkeit von den jeweiligen Wirtschaftlichkeitsberechnungen bei Abruf des Darlehens durch die Holdinggesellschaft für das jeweilige Projekt zu vereinbaren. Der kalkulierte Zinsbetrag beträgt somit insgesamt 12% p.a. Die Zinsberechtigung tritt mit Beginn des ersten vollen Monats nach Investition der an die Holdinggesellschaft gewährten Darlehen ein. Die Zahlung des festen Zinssatzes erfolgt halbjährlich nachschüssig, erstmals jedoch nach Ablauf eines Zinsstundungszeitraumes von zwölf Monaten nach Erhalt des Darlehens durch die Holdinggesellschaft.