HMW MIG Fonds 15

hmw-mig-fonds-15

Bei AAD Fondsdiscount erhalten Sie die Beteiligung HMW MIG Fonds 15 sowie nahezu alle weiteren Angebote zu Top-Konditionen. Jetzt unverbindlich und kostenlos informieren!

Zeichnungsunterlagen anfordern

Übersicht

Initiator HMW
Bezeichnung HMW MIG Fonds 15
Klassifizierung Alternativer Investmentfonds (AIF) nach KAGB
Segment Private Equity Fonds
Prognostizierte Ausschüttungen k. A.
Mindestanlage 10.000 EUR
Einzahlungstermine 100 % nach Beitritt
Laufzeit 11 Jahre
Geographischer Fokus Europa
Investmentstrategie Venture Capital

Porträt

Eckdaten des HMW MIG Fonds 15

  • Investitionsmöglichkeit in den Bereich Venture Capital
  • Direktinvestitionen in innovative Unternehmen mit erheblichem Wachstumspotenzial
  • Investitionsschwerpunkt Europa
  • Beteiligung bereits ab 10.000 Euro möglich
  • Fondslaufzeit ca. 11 Jahre

Fondskonzeption

Über den MIG Fonds 15 beteiligen sich Anleger an einem Portfolio innovativer Unternehmen, beispielsweise aus den Bereichen Umwelttechnologie, Biotechnologie, Medizintechnik, Automatisierungstechnik, E-Commerce oder Informationstechnologie. Die Investments des Fonds erfolgen direkt in die Beteiligungsunternehmen. Anlegern wird so eine Investitionsmöglichkeit im Bereich Venture Capital (Wagniskapital) eröffnet. Die Unternehmen benötigen die Investitionen der Fondsgesellschaft insbesondere zur Finanzierung von Forschung und Entwicklung, zur Markteinführung ihrer Produkte oder zu deren Vertrieb. Der Fonds hält die Beteiligungen grundsätzlich über mehrere Jahre bis zu einer Weiterveräußerung. Eine Beteiligung an dem MIG Fonds 15 ist ab einer Zeichnungssumme von 10.000 Euro möglich. Die geplante Laufzeit beträgt etwa 11 Jahre.

Venture Capital

Venture Capital hat, vor allem bei jungen Unternehmen, wesentliche Bedeutung für die Unternehmensfinanzierung. Gerade in der Frühphase und besonders bei Hochtechnologie-Unternehmen oder sonstigen Unternehmen mit innovativen Entwicklungen oder Geschäftsideen wird häufig dringend Kapital für Forschung und Entwicklung, für die Marktzulassung oder Markteinführung von Produkten, die patentrechtliche Absicherung von Erfindungen oder den Aufbau des Vertriebs benötigt. Andererseits haben gerade junge Unternehmen kaum die Möglichkeit, eine klassische Fremdfinanzierung durch Banken zu erreichen. Die Investition durch einen VC-Geber, wie beispielsweise den HMW MIG Fonds 15, ist daher nicht selten Voraussetzung dafür, dass ein junges Unternehmen mit einer vielversprechenden Entwicklung oder einem interessanten Produkt wirtschaftlich überhaupt die Gründungsphase überlebt bzw. den Markteintritt seines Produkts erreicht.

Ein VC-Geber hat auf der anderen Seite die Möglichkeit, eine ungewöhnlich hohe Rendite aus dem eingesetzten Kapital zu erzielen, indem er von der Wertsteigerung des Beteiligungsunternehmens profitiert. Diese Gewinnchance beruht auf dem erheblichen Wertsteigerungspotenzial eines jungen Unternehmens: Der Unternehmenswert steigt weit überdurchschnittlich, wenn der VC-Nehmer eine Produktentwicklung tatsächlich erfolgreich abschließen oder die Marktzulassung oder Marktreife eines Produkts erreichen kann. Das Unternehmen hat bis zur VC-Finanzierung häufig entweder überhaupt keine Einnahmen oder erwirtschaftet Verluste und kann dann, nach den ersten Erfolgen, erstmalig mit erheblichen Einnahmen aus Lizenzzahlungen oder Produktverkäufen rechnen. Der VC-Geber kann die Wertsteigerung seiner Beteiligung realisieren, indem er den Unternehmensanteil an einen industriellen oder strategischen Investor (sogenannter „Trade Sale“) oder an einen anderen VC- oder Finanzinvestor (sogenannter „Secondary Sale“) weiterveräußert. Die dritte Möglichkeit besteht darin, dass das Beteiligungsunternehmen insgesamt an die Börse gebracht und damit ein idealer Zugang des VC-Gebers zum Kapitalmarkt für seine Unternehmensbeteiligung geschaffen wird. Neben der Realisierung der Wertsteigerung durch den erfolgreichen Ausstieg aus dem Unternehmen bleibt zudem die Möglichkeit, dass (zumindest übergangsweise bis zu einem Exit) eine Kapitalrendite durch laufende Gewinnausschüttungen des Beteiligungsunternehmens erzielt wird.