BRIC-Fondsschließungen erweisen sich Kontraindikator für Anleger

Wegen zu geringer Volumina wurden in diesem Jahr bereits mehrere Aktienfonds, die in den BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China) investieren, geschlossen. Gerade diese Aktienmärkte haben sich in diesem Jahr bislang aber sehr gut entwickelt, wie das Fondsbarometer der Finanzzeitschrift „FONDS professionell“ zeigt. So liegt der FIAP-Index für brasilianische Aktienfonds seit Jahresbeginn 2016 mit fast 85 % im Plus (Stand: 31.10.2016). Der brasilianische Aktienindex Bovespa konnte in diesem Zeitraum ein Plus von etwa 54 % verzeichnen (die Differenz ergibt sich aus den Wechselkursveränderungen). Russland-Aktienfonds erzielten seit 1.1.2016 einen Wertzuwachs von durchschnittlich über 34 %, Indienfonds von 13,7 %. Alle drei Länder liegen damit unter den Top 10 in der Wertentwicklung seit Jahresbeginn. Die Emerging Markets insgesamt kamen 2016 bislang auf einen Wertzuwachs von etwa 17 %.

Insbesondere bei Brasilien lohnt allerdings auch ein genauerer Blick auf die Währungsentwicklung über einen längeren Zeitraum. Seit Anfang des Jahres 2000 konnte der brasilianische Leitindex ein Plus von fast 300 % bzw. etwa 8,5 % p.a. verzeichnen. Um den Währungseinfluss bereinigt, liegt die Wertentwicklung aus Sicht eines Euro-Anlegers jedoch bei lediglich ca. 100 % bzw. etwas über 4 % p.a.