INP-Fonds profitiert von steigender Nachfrage nach Pflegeplätzen

Am 12. August 2015 hat das Bundeskabinett mit dem Zweiten Pflegestärkungsgesetz (PSG II) eine grundlegende Reform der Pflegeversicherung in Deutschland beschlossen. Das Gesetz soll zum 1. Januar 2016 in Kraft treten, der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff und das neue Begutachtungsverfahren dann ein Jahr später wirksam werden. Mit dem Gesetz soll die Bedeutung von privater und professioneller Pflege gestärkt werden. Demenzkranke sollen besser gestellt und in den Pflegegraden berücksichtigt werden. Mittelfristig könnten, so Bundesgesundheitsminister Gröhe, bis zu 500.000 Menschen zusätzlich Pflegeleistungen erhalten.

Aufgrund der demografischen Entwicklungen und der aktuellen politischen Entscheidungen wird die Zahl der stationär zu Pflegenden also voraussichtlich weiterhin deutlich zunehmen und entsprechend die Nachfrage nach Pflege und Pflegeplätzen steigen. Anleger können von diesen Entwicklungen durch eine Beteiligung an dem 22. INP Portfolio Deutsche Sozialimmobilien profitieren, der in vier stationäre Pflegeeinrichtungen sowie eine Kindertagesstätte investiert. Mittlerweile ist bereits mehr als die Hälfte des zur Verfügung stehenden Zeichnungskapitals platziert. Der Fonds wird voraussichtlich noch bis Ende September verfügbar sein.